Kompetenz seit über 115 Jahren

1899 wurde von Ernst Boetker das Familienunternehmen BOETKER als Bauschlosserei im damaligen Wohnhaus, Kronenstraße 5 in Bremen, gegründet.
Auch vor 100 Jahren bestand bereits die Notwendigkeit eines zweiten Standbeins und so kam Ernst Boetker zum Wiegewaagenbau für Handel und Industrie.

 

1910 trat Adolf Boetker, nach bestandener Meisterprüfung, in die Firma ein.
Bei einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg wurden Wohnhaus und Schlosserei komplett zerstört. Den Neuanfang wagte Adolf Boetker nach Kriegsende in der Großen Hundestraße auf einem sogenannten Trümmergrundstück.

 

1947 trat Ralf Boetker mit gerade einmal 18 Jahren die Nachfolge seines Vaters an.

 

1958 erwarb er ein größeres Grundstück, 250 qm in der Westerstraße, gegenüber von Hachez.
Hier baute er eine Halle von 150 qm und 20 qm Bürofläche.

 

1965 zog es Ralf Boetker nach Stuhr-Varrel hinaus.
Auf 10.000 qm Grund baute er zuerst eine Halle von 900 qm, um diese dann in 3 weiteren Schritten auf 3.000 qm auszudehnen.

 

1968 kaufte Ralf Boetker weitere 10.000 qm Grund hinzu. Hier wurde die Produktion von Aluminiumelementen aufgebaut.

 

1971 wurden die ersten Automatiktüren hergestellt. Wenig später entwickelte sich daraus eine eigenständige Abteilung - die heutige BOETKER PORTALTECHNIK

 

1986 trat Dipl.-Wirt.-Ing. André Boetker in der vierten Generation in die Firma ein.

 

1988 übernahm André Boetker gemeinsam mit dem langjährigen Mitarbeiter Heiko Prigge die Geschäftsführung. Dieser trat 1964 in die Firma ein und ist von 1983 bis zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Berufsleben 2005 ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter gewesen.

 

1992 wurde eine eigenständige Niederlassung in Berlin gegründet.

 

1993 trat Ralf Boetker aus gesundheitlichen Gründen aus.

 

1994 entstand in Berlin noch ein separates Unternehmen nur für Automatiktüren - PRIGGE AUTOMATIKTÜREN

 

1999 wurde das 100-jährige Bestehen des Unternehmens gefeiert.

 

2004 wurde BOETKER PORTALTECHNIK am Standort Nürnberg gegründet.

 

2008 wurde die Stahl- und Edelstahlverarbeitung durch Gründung der K + B METALLBAU an einen nahe gelegenen Standort ausgelagert.